Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
Mittwoch, 18. Juli 2018
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
Tipp: Bei angezeigten Treffern ohne Signatur-/Standortbezeichnung handelt es sich um Zeitschriftenartikel (ZS-Artikel) oder Aufsätze (BU-Aufsatz) die sich in einer bestimmten Zeitschrift oder in einem Buch befinden (siehe: »übergeordnetes Werk«).
Jenseits von Eden; 05
Urgeschichten
Jahr: 2015
Übergeordnetes Werk: :in Religion
verfügbarverfügbar
Exemplare
StandorteStatusFristVorbestellungen
Standorte: inrel 05/2015 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Die Erschaffung der Welt, Adam und Eva und ihre Vertreibung aus dem Paradies, Kains Brudermord an Abel, Noah, die Sintflut und die Arche, der Turmbau zu Babel ? die ersten Kapitel der Bibel haben Menschen aufgrund ihrer spannenden Geschichten und einprägsamen Bilder zu allen Seiten fasziniert und angesprochen. Hörerinnen und Hörer bzw. Leserinnen und Leser der biblischen Geschichten aus der Frühzeit der Menschheit ahnen zugleich: Die Urgeschichten der Genesis (Gen 1-11) sind existentielle Anfangs- und Menschheitsgeschichten. Sie erörtern allgemeinmenschliche Phänomene, Themen und Fragen, aus der Sicht des Glaubens Israels: die Sünde des Menschen (Adam und Eva; Kain und Abel), die Bedrohung der Welt (Sintflut), die Verwirrung der Sprachen (Turmbau zu Babel). Insofern meint der Typus 'Urgeschichte' nicht "uralte, längst vergangene Geschichte", sondern 'Grundgeschichte', die von Dingen handelt, die immer wieder und noch immer für die Welt und die Menschen grundlegend sind? (Horst Klaus Berg).
Die vorliegende Ausgabe möchte Schülerinnen und Schüler auf vielfältige Weise mit den Urgeschichten der Bibel vertraut machen. Die Arbeitsaufträge zu den Materialen sind so gestaltet, dass die Jugendlichen ihre eigenen Erfahrungen einbringen und ihre Deutungen und Übertragungen entwickeln können. Methodisch zeichnet sich das Heft durch ein breites Repertoire an handlungs- und erfahrungsorientierten Arbeitsformen wie Malen, Rollenspielen, Bildanalysen und -gestaltungen, kreativen Schreibprozessen oder Recherchen im Internet aus. Mit dieser Vielfalt wird auch dem Inklusionsgedanken Rechnung getragen.
Details
Jahr: 2015
Systematik: inrel
Mediengruppe: Zeitschrift
maximieren
Signaturaufbau
Willkommen    |    «Bücherstube»    |    Veranstaltungen    |    Meine Bibliothek
Copyright 2013 Fachbibliothek Moritzburg