Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
Samstag, 17. November 2018
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
Tipp: Bei angezeigten Treffern ohne Signatur-/Standortbezeichnung handelt es sich um Zeitschriftenartikel (ZS-Artikel) oder Aufsätze (BU-Aufsatz) die sich in einer bestimmten Zeitschrift oder in einem Buch befinden (siehe: »übergeordnetes Werk«).
Arm sein – reich sein; 20
Jahr: 2007
Übergeordnetes Werk: Grundschule Religion
verfügbarverfügbar
Exemplare
StandorteStatusFristVorbestellungen
Standorte: gsr 20/2007 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Was können Kinder aus dem Umgang mit Alten lernen? Was ist für ihr eigenes Leben im Zusammenleben der Generationen unverzichtbar? Wie können sie selbst menschliche Würde gewinnen im Umgang mit Älteren? Es gibt gute Gründe, warum die Beziehung von Alt und Jung ein Thema für den Religionsunterricht ist! Kinder sollen in der Begegnung mit alten Menschen verstehen, was die Würde eines Menschen ausmacht, und die Bereitschaft entwickeln, menschliche Würde wahren zu wollen. Biblische Geschichten geben vielfältige Beispiele für ein gottgefälliges, gutes Leben, dass sich in der Art des Umgangs mit Alten und mit Eltern ausdrückt.
Details
Jahr: 2007
Systematik: gsr
Fußnote: Armut, Kinderarmut und Reichtum in Deutschland – die Diskussionen über dieses Thema nehmen immer schärfere Formen an. Unbestritten ist dabei die beklagte "Kinderarmut". Lehrkräfte und Mitschüler beobachten, dass Kinder ohne Frühstück zur Schule kommen, das benötigte Arbeitsmaterial nur mit Mühe beschaffen können und die Kleidung zu klein, der Witterung nicht angemessen oder auch verschlissen ist. Armut ist ein Teil der Lebenswirklichkeit von Kindern, der nicht zu ignorieren ist, weder bei sich selbst und in der Familie noch bei Mitschülerinnen und Mitschülern in der Klasse. Kindergärten und Schulen stellen für viele Kinder einen Ort der Sicherheit und Geborgenheit dar. Erzieherinnen und Lehrerkollegien sollten alles tun, um den Kindern in der Einrichtung einen verlässlichen strukturierten Rahmen zu bieten. Alle Schülerinnen und Schüler sollten Empathie- und Solidaritätsfähigkeit lernen un in ihrem Gerechtigkeitsempfinden unterstützt werden. Das kann durch Projekte wie ein gemeinsames Frühstück oder eine Kleiderbörse geschehen, aber auch durch das Mitleben und Mitleiden in Geschichten, die ihnen in Kindergarten und Schule angeboten und erzählt werden.
Mediengruppe: Zeitschrift
maximieren
Signaturaufbau
Willkommen    |    «Bücherstube»    |    Veranstaltungen    |    Meine Bibliothek
Copyright 2013 Fachbibliothek Moritzburg