Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
Mittwoch, 22. Januar 2020
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
Tipp: Bei angezeigten Treffern ohne Signatur-/Standortbezeichnung handelt es sich um Zeitschriftenartikel (ZS-Artikel) oder Aufsätze (BU-Aufsatz) die sich in einer bestimmten Zeitschrift oder in einem Buch befinden (siehe: »übergeordnetes Werk«).
10 von 2676
1.; Die Lösung von Konflikten zwischen Eltern und Kind
Jahr: 1976
Übergeordnetes Werk: Familienkonferenz / Gordon, Thomas
Bandangabe: 1.
verfügbarverfügbar
Exemplare
StandorteStatusFristVorbestellungen
Standorte: Päd 670/141 -1 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Wie würden Sie reagieren, wenn Ihr Kind Ihnen wütend entgegenschreit: "Ihr seid fies, ich hasse euch, ich geh' weg und suche mir andere Eltern!" Wie wirkt es sich auf Kinder aus, in einer Familie aufzuwachsen, in der die Kinder gewöhnlich siegen und die Eltern unterliegen? Diese Kinder lernen, wie sie Wutanfälle bekommen, um ihre Eltern zu beherrschen, wie sie den Eltern das Gefühl der Schuld geben. Solche Kinder sind oft wild und unbeherrscht, unlenkbar und überimpulsiv. Sie haben hauptsächlich gelernt, daß ihre Bedürfnisse wichtiger als die eines anderen sind. Das Dilemma fast aller Eltern scheint zu sein, daß sie entweder auf die autoritäre Erziehungsmethode oder auf den Laissez-faire-Standpunkt festgelegt sind oder zwischen beiden ständig schwanken, weil sie keine Alternative zu diesen beiden Sieg-Niederlage-Methoden kennen. Dieses Buch bietet eine echte Alternative: Hier wird aus dem Objekt Kind der Partner Kind; anstelle meist fruchtloser gegenseitiger Vorhaltungen hat man eine ständige "Familienkonferenz", für die abgegrenzte, demokratische Spielregeln gelten.
Das Erstaunliche an diesem Buch ist, daß sich die "Erziehung" als etwas Überflüssiges erweist. Denn: Zwischenmenschliche Beziehungen müssen zur Zufriedenheit aller geregelt werden - das ist "alles". Es befreit die Eltern von Schuldgefühlen und dem Druck, ihre Kinder ständig "erziehen" zu müssen.
Details
Jahr: 1976
Verlag: Hamburg, Hoffmann und Campe
Systematik: Päd 670
ISBN: 978-3-455-02320-6
Beschreibung: 7. Aufl., 333 S.
Mediengruppe: Buch
maximieren
Signaturaufbau
Willkommen    |    «Bücherstube»    |    Veranstaltungen    |    Meine Bibliothek
Copyright 2013 Fachbibliothek Moritzburg