Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
Montag, 27. Januar 2020
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
Tipp: Bei angezeigten Treffern ohne Signatur-/Standortbezeichnung handelt es sich um Zeitschriftenartikel (ZS-Artikel) oder Aufsätze (BU-Aufsatz) die sich in einer bestimmten Zeitschrift oder in einem Buch befinden (siehe: »übergeordnetes Werk«).
8 von 81
Kopf ab!
Gewalt im Märchen
Verfasser: Mallet, Carl-Heinz
Jahr: 1985
verfügbarverfügbar
Exemplare
StandorteStatusFristVorbestellungen
Standorte: Päd 810/101 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Gewalt im Fernsehen, Horror per Video - die Gemüter erhitzen sich, wenn Kinder gebannt die Bildschirm-Brutalitäten verfolgen. Doch die Faszination der Gewalt ist keineswegs ein Phänomen des Medienzeitalters. Wer die Märchen der Brüder Grimm einmal aufmerksam liest und vom biedermeierlichen Zuckerguß befreit, der wird schnell feststellen, daß es von schönen Giftmischerinnen, hinterhältigen Brüdern oder sexversessenen Mädchenmördern nur so wimmelt. Märchenexperte Carl-Heinz Mallet hat sich zwei Jahre lang mit dem Thema beschäftigt, typische Gewaltszenen vor allem aus den 200 Grimmschen Märchen ausgewählt und analysiert. Da ist die manifeste Gewalt, wie sie schon bei Kain und Abel in der Bibel auftaucht, dann die subtile Variante, heute gemeinhin als Psychoterror bezeichnet, da ist die Gewalt in der Phantasie, wie sie sich das romantisch verbrämte Schneewittchen so vollendet ausmalt, oder da sind die schonungslosen Lehrstücke, mit denen (nicht nur) unsere Vorfahren ungehorsame Kinder zur Räson bringen wollten. In diesem Beitrag zur Gewaltdiskussion wird das Phänomen Gewalt offen dargelegt, sachverständig analysiert, und es werden Wege aufgezeigt, besser damit umzugehen. Dieses Buch ist ein Beitrag zur Gewaltdiskussion, der nicht um die Sache herumredet und der nicht ideologiebeschwert ist. Märchenexperte Carl-Heinz Mallet hat typische Gewaltszenen aus den 200 Grimmschen Märchen ausgewählt und analysiert. Er ist dabei zu höchst erstaunlichen Ergebnissen gekommen. Ein Buch für alle, denen der Frieden am Herzen liegt - in den eigenen vier Wänden, in der Erziehung wie in der Politik -, indem es Wege weist, besser mit Gewalttätigkeit und Aggressivität umzugehen.
Details
Jahr: 1985
Verlag: Hamburg, Rasch und Röhring
Enthaltene Werke: Spaß an Gewalt, Der Mensch als des Menschen Wolf - Manifeste Gewalt, Subtile Gewalt, Gehorche oder stirb - Schonungslose Lehrstücke, Gewalt in der Phantasie, Gewalt und Sex, Untertanen gegen Obrigkeit, Gewalt und keine Ende
Systematik: Päd 810
ISBN: 978-3-89136-018-7
Beschreibung: 1. Aufl., 268 S.
Mediengruppe: Buch
maximieren
Signaturaufbau
Willkommen    |    «Bücherstube»    |    Veranstaltungen    |    Meine Bibliothek
Copyright 2013 Fachbibliothek Moritzburg