Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
Dienstag, 10. Dezember 2019
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
Tipp: Bei angezeigten Treffern ohne Signatur-/Standortbezeichnung handelt es sich um Zeitschriftenartikel (ZS-Artikel) oder Aufsätze (BU-Aufsatz) die sich in einer bestimmten Zeitschrift oder in einem Buch befinden (siehe: »übergeordnetes Werk«).
6 von 205
Der Gott der wandernden Völker
Frühe christliche Zeugnisse der keltisch-germanischen Stämme
Jahr: 1969
verfügbarverfügbar
Exemplare
StandorteStatusFristVorbestellungen
Standorte: Kun 220/30 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
In diesem Buch geht es um die frühe Kunst der Völker, die aus dem Norden kamen und nach ruheloser Wanderschaft ihre Wohnsitze in verschiedenen Gebieten des heutigen Europa fanden. Ihre Kunstwerke sind Zeugen der elementaren Begegnung mit Christus, dem „Gott der wandernden Völker". Das Zeichen des Kreuzes wurde für sie zum Grundmaß und Richtscheit für alle in Bildern aussprechbare Welterkenntnis. Ihre frühe Kunst war anders als die von Byzanz bestimmte Kunst. Für Byzanz ist Bild immer ein Transparent, das Irdisches oder Himmlisches durchscheinen läßt. Für die „wandernden Völker" aus dem Norden ist Bild bis in die Struktur hinein Element der Erde, das gegen die Grenze der Erscheinung oder der Transzendenz gebaut wird und dadurch immer verweisendes Zeichen bleibt. Die elementare Kraft des verweisenden Zeichens, die Urgcstalt also der Bildauffassung dieser Völker wird spätestens seit karolingischcr Zeit an den spätantiken Kunstkanon gebunden - vielleicht um der Einheit eines Reiches willen, das sich gegen Byzanz zu behaupten hatte - und kann von da an seine eigentliche Sprache nur indirekt aussagen. Das bedeutet zumindest einen Verlust an Eindeutigkeit, die in den frühen Bildern in Strenge und Kühnheit wahrgenommen werden kann, so daß von jetzt an ein sehr verschlungener Weg der Geschichte beginnt, der nach immer neue n Wandel in den Formen ruft. Wie das Latein aus politischen Gründen zur Kanzlei- und Kultursprache erhoben wurde, obwohl es bald schon Dichtungen in den eigenen Sprachen gab, so entfremdete und entäußerte sich die Sprache der Kunstwerke ihrer elementaren Zeichenhaftigkeit. Hinter dieser Entwicklung stehen vielerlei Ursachen, auch gesellschaftlicher und politischer Art. Sie werden im Text dieses Buches kurz angedeutet. Dennoch ist im Ablauf der Geschichte diese Sprache der Zeichen, wenn auch indirekt, wahrnehmbar geblieben. Sie dem heutigen Betrachter neu zu erschließen, ist Ziel dieses Buches.
Details
Jahr: 1969
Verlag: Leipzig, Benno
Systematik: Kun 220
Beschreibung: 1. Aufl., 182 S.
Mediengruppe: Buch
maximieren
Signaturaufbau
Willkommen    |    «Bücherstube»    |    Veranstaltungen    |    Meine Bibliothek
Copyright 2013 Fachbibliothek Moritzburg