Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
Montag, 11. November 2019
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
Tipp: Bei angezeigten Treffern ohne Signatur-/Standortbezeichnung handelt es sich um Zeitschriftenartikel (ZS-Artikel) oder Aufsätze (BU-Aufsatz) die sich in einer bestimmten Zeitschrift oder in einem Buch befinden (siehe: »übergeordnetes Werk«).
3 von 3
Evangelische Ethik, gesellschaftliches Handeln und politische Bildung
Grundlagen für Lernprozesse ethischen Handelns in der Bildungs- und Jugendarbeit
Jahr: 2000
verfügbarverfügbar
Exemplare
StandorteStatusFristVorbestellungen
Standorte: Soz 370/224 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Dieser Studientext ist ein aktueller Beitrag zur bislang noch wenig ausgeleuchteten Frage, welche akzeptierbare Antwort evangelische Ethik konkret auf Wertekrisen, Individualisierungstendenzen und verminderten Zusammenhalt der Gesellschaft geben könnte. Die Textsammlung, entstanden aus einem kritischen und selbstkritischen Durchleuchtungsprozess, was denn evangelische Ethik, kirchliche Jugendarbeit und politische Bildung überzeugend miteinander zu tun haben, weist dabei auf zwei durchgängige Thesen: Erstens: Evangelische Ethik kann, auch und vielleicht sogar wegen des Bedeutungsverlustes von Religion, in der modernen Gesellschaft einen vermittelnden und orientierenden Beitrag leisten für gesellschaftliches und politisches Handeln. Zweitens: Gerade weil in der jungen Generation Pluralisierung und Differenz von Milieus und Lebensstilen besonders verdeutlichen, was Zusammenleben in einer sich radikal wandelnden Gesellschaft künftig erschweren könnte, ist eine offensive Auseinandersetzung über eine menschengerechte Ethik und Moral notwendig. Das besondere Evangelische daran ist darum das reflexive Angebot zum verständigungsorientierten Diskurs trotz der Differenz und die Schutzfunktion vor Überforderung des Einzelnen durch eine christlich begründete Anthropologie. Ein solches offensives Angebot versteht sich folglich nicht als Bevormundung oder Dogma, sondern als Beharren, dass solche Auseinandersetzungen nicht vermieden werden dürfen.
Details
Jahr: 2000
Verlag: Hannover, aej
Systematik: Soz 370
ISBN: 978-3-88862-062-1
Beschreibung: 1. Aufl., 214 S.
Mediengruppe: Buch
maximieren
Signaturaufbau
Willkommen    |    «Bücherstube»    |    Veranstaltungen    |    Meine Bibliothek
Copyright 2013 Fachbibliothek Moritzburg