Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
Donnerstag, 23. Januar 2020
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
Tipp: Bei angezeigten Treffern ohne Signatur-/Standortbezeichnung handelt es sich um Zeitschriftenartikel (ZS-Artikel) oder Aufsätze (BU-Aufsatz) die sich in einer bestimmten Zeitschrift oder in einem Buch befinden (siehe: »übergeordnetes Werk«).
62 von 1836
Jugend und Kirche
Eine Diagnose
Verfasser: Halbfas, Hubertus
Jahr: 1966
verfügbarverfügbar
Exemplare
StandorteStatusFristVorbestellungen
Standorte: Psy 500/81 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Wie lernt die Jugend die Kirche kennen? Findet sie Aktionsräume, in denen christliches Leben wachsen kann, oder stößt sie nur auf Lehre, Unterricht und Pflichtenkataloge, die unberührt lassen, weil sie den jugendlichen Lebensgrund nicht erreichen? „Das Bestehende ist harpuniert, läuft nur noch an der Fangleine", sagte Kierkegaard. Spürt die Kirche den lautlosen Abfall, der sich unter dieser Jugend anbahnt und der erst morgen allgemein sichtbar wird ? Die Kirche muß sich Rechenschaft über ihr Verhältnis zur jungen Generation geben. Derzeit wird viel über kirchliche Erneuerung geschrieben und gesprochen. Was nutzen aber Reformen nach eigenen Vorstellungen, wenn man sich nicht mit den Augen des Partners, auf den man zugeht, betrachten lernt. Sprache und Erscheinungsformen der Kirche stiften oft mehr Befremden als Vertrauen. Der junge Mensch erfährt den Anspruch der Kirche, sich einer ehrwürdigen Konvention in Frömmigkeit und Weltverhalten unterzuordnen. Er möchte wissen, wie er darin unverkrampft sich selbst treu bleiben kann. Statt andächtig zuhören zu müssen, würde er lieber kritisch fragen. Das vorliegende Buch untersucht das Verhältnis der jungen Generation zur Kirche. Es beschreibt das leibseelische Zumutesein des Jugendlichen, der sich im kirchlichen Raum nicht mehr akklimatisieren kann. Es geht dabei nicht um ein Urteil über die Jugend, vielmehr um einen ersten Versuch, mit dem Empfinden der Jugend die etablierte Kirche zu befragen, was sie dem Jugendlichen bedeutet oder bedeuten kann. Im Dienste der Verkündigung und allgemeinen Seelsorge möchte das Buch einen Schritt nach vorn tun und erkunden, wie und wodurch die Kirche in ihrer Gestalt und Praxis die Mehrzahl der jungen Leute, die ihr innerlich entfremden, verliert. Die Seelsorge krankt j a wesentlich daran, daß viele Dinge in ihrem pastoralen Betrieb heute für den Jugendlichen in seinem ganz anderen Lebensgefühl nicht mehr mitvollziehbar sind. Die Sorge um lebendige Gemeinden und geistliche Berufe wird sich kein „Alibi" mit inneren Reformen schaffen können, solange nicht alle Verantwortlichen mit gleichem Ernst bemüht sind, die Kirche und sich selbst mit den kritischen Augen der ihr innerlich abgerückten Zeitgenossen zu sehen.
Details
Jahr: 1966
Verlag: Düsseldorf, Patmos
Systematik: Psy 500
Beschreibung: 2. Aufl., 395 S.
Mediengruppe: Buch
maximieren
Signaturaufbau
Willkommen    |    «Bücherstube»    |    Veranstaltungen    |    Meine Bibliothek
Copyright 2013 Fachbibliothek Moritzburg