Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
Sonntag, 8. Dezember 2019
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
Tipp: Bei angezeigten Treffern ohne Signatur-/Standortbezeichnung handelt es sich um Zeitschriftenartikel (ZS-Artikel) oder Aufsätze (BU-Aufsatz) die sich in einer bestimmten Zeitschrift oder in einem Buch befinden (siehe: »übergeordnetes Werk«).
22 von 38
Grundriß der alttestamentlichen Theologie
Verfasser: Zimmerli, Walther
Jahr: 1978
verfügbarverfügbar
Exemplare
StandorteStatusFristVorbestellungen
Standorte: BTh 401/81 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
In diesem "Grundriß der alttestamentlichen Theologie" hat sich Walther Zimmerli, em. Ordinarius für Altes Testament an der Universität Göttingen, eine doppelte Aufgabe gestellt: die wichtigsten alttcstament-lichen Aussagenkomplexc anzusprechen, zugleich aber auch "Anstöße zum Zusammendenken der weitgefächerten Aussagen über Gott, der ja nicht vielerlei Gott, sondern der eine Jahwe sein will", zu vermitteln. Nach seiner Ansicht hat dabei in der Pro-phetie "die Konfrontation Jahwes mit seinem Volk Israel ihre radikale Tiefe erreicht, die entscheidend enthüllt, was es ist um den Gott Israels . . . und was es ist um den Menschen vor diesem Gott". Bei der Entfaltung der "Grundlegung" der Theologie des AT geht Zimmerli von der Namensoffenbarung Jahwes aus. Dieser "Mitte" werden dann alle Aussagenkomplexc des AT theologisch zugeordnet, wodurch deutlich wird, daß es sich nicht um eine begriffliche Gottesvorstcllung, sondern Jahwes Beziehungen zu Israel handelt. Zimmerli folgt dem Gang der Geschichte, betont dabei aber das die Ereignisse begleitende Wort, in dem Gottes Anrede sich ausdrückt: der Gott Israels, der sein Volk aus Ägypten führte, der Gott der Väter, der Schöpfer und König. In der weiteren Darstellung wird die Beziehung Jahwes zu seinem Volk entfaltet. Seine Gabe an Israel ist mit seinem Gebot an dieses Volk eng verbunden, da die Gabe zugleich eine Aufgabe beinhaltet. Im Unterschied zu anderen Theologien des AT behandelt der Göttinger Wissenschaftler entsprechend in einem eigenen Abschnitt "Das Leben vor Gott", in dem die "Rückrede" des Volkes zur Sprache kommt. Als der Anredende wird Gott hierbei wie in einem Spiegel erkennbar. Wie die Bewältigung von Lebenssituationen im Alltag eben auch zu diesem Leben vor Gott gehört, gelingt Zimmerli überzeugend darzulegen. In dem Abschnitt "Krise und Hoffnung", der sich von der Urgeschichte bis zu den großen Schriftpropheten erstreckt, skizziert Zimmerli die Grundaussagen der prophetischen Verkündigung im allgemeinen, arbeitet zugleich aber auch das Spezifische jedes einzelnen Propheten heraus. In den beiden letzten Abschnitten des Buches wird gezeigt, daß das AT zur neutestamentlichen Verkündigung hin ein offenes Buch bleibt. Die souveräne Beherrschung des Stoffes wie die Nähe der Ausführungen zu neuerer und neuester Forschung, die in einzelnen Fragen sogar diskutiert wird, prägen den Band in besonderer Weise. "Alles in allem, es handelt sich um ein Buch, für das man dem Verfasser zu großem Dank verpflichtet ist . . ."
(Theologische Literaturzeitung)
 
Details
Jahr: 1978
Verlag: Stuttgart, Kohlhammer Verlag
Systematik: BTh 401
ISBN: 978-3-17-016081-1
Beschreibung: 2., durchg. & erw. Aufl., 230 S.
Mediengruppe: Buch
maximieren
Signaturaufbau
Willkommen    |    «Bücherstube»    |    Veranstaltungen    |    Meine Bibliothek
Copyright 2013 Fachbibliothek Moritzburg