Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
Freitag, 6. Dezember 2019
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
Tipp: Bei angezeigten Treffern ohne Signatur-/Standortbezeichnung handelt es sich um Zeitschriftenartikel (ZS-Artikel) oder Aufsätze (BU-Aufsatz) die sich in einer bestimmten Zeitschrift oder in einem Buch befinden (siehe: »übergeordnetes Werk«).
37 von 428
3.; Das Vaterunser
Ruf nach Zukunft
Bandangabe: 3.
verfügbarverfügbar
Exemplare
StandorteStatusFristVorbestellungen
Standorte: RPG 430/2 -3 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Beten ist das Bemühen, drei Aspekte zusammenzubekommen und zu verstehen: das Leben und uns selbst; Gott und uns selbst; das Leben und Gott. »Im Gebet versuchen wir zu sagen, wo wir sind - im Alltag, in der Langeweile, im Rummel, im Glück. Wir versuchen zu sagen, wer wir sind - deren Vater im Himmel ist und nicht hier, die das Reich und den Willen brauchen können, aber nicht bei sich haben; wir: hungrig, schuldig, versucht.«1 Was dazu nötig ist, hat Jesus seinen Freundinnen und Freunden - auf ihre Bitte hin (Lk 11,2) - mit dem Vaterunser gezeigt. Er nahm für seine »Anleitung zum Beten« aus der jüdischen Gottesdienstpraxis, genauer aus dem Kaddisch (»Erhoben und geheiligt werde sein großer Name in der Welt, ...«) und dem Achtzehn-Bitten-Gebet (»Gelobet seist du, Ewiger, unser Gott, ...«) die Sätze heraus, die das Wichtigste, das für uns Notwendige enthalten. Mehr braucht es nicht. Das Begreifen und Entdecken der Welt, des eigenen Lebens und der Beziehung zu Gott wird nicht durch eine Fülle von Worten gefördert, im Gegenteil: »Die rechte Weise ist, daß man wenig Wort mache, aber viel und tiefe Meinungen und Sinnen. Je weniger Wort, je besser Gebet. Je mehr Wort, je ärger Gebet. Wenig Wort und viel Meinung ist christlich. Viel Wort und wenig Meinung ist heidnisch.«
Details
Systematik: RPG 430
Beschreibung: 40 S., Ill., 1 Poster ; 3 OH-Folien
Fußnote: Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, 1997, S. Ill., 78, Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, 1997, S. Ill., 78,Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, 1997, S. Ill., 78,
Mediengruppe: Buch
maximieren
Signaturaufbau
Willkommen    |    «Bücherstube»    |    Veranstaltungen    |    Meine Bibliothek
Copyright 2013 Fachbibliothek Moritzburg