Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
Freitag, 24. Januar 2020
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
Tipp: Bei angezeigten Treffern ohne Signatur-/Standortbezeichnung handelt es sich um Zeitschriftenartikel (ZS-Artikel) oder Aufsätze (BU-Aufsatz) die sich in einer bestimmten Zeitschrift oder in einem Buch befinden (siehe: »übergeordnetes Werk«).
6 von 292
Friedrich Rittelmeyer
Sein Leben ; Religiöse Erneuerung als Brückenschlag
Verfasser: Wehr, Gerhard
Jahr: 1998
verfügbarverfügbar
Exemplare
StandorteStatusFristVorbestellungen
Standorte: RSE 001/29 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Friedrich Rittelmeyers Leben stand unter der Signatur sehr gegensätzlicher Bereiche: Der liberale Fheologe und gefeierte evangelische Kanzelredner, der Fausende von Menschen in seinen Bann zog, begegnete 1911 Rudolf Steiner, prüfte dessen Aussagen immer wieder kritisch und unter strikter Wahrung seiner geistigen Selbständigkeit, trat schließlich aus voller Überzeugung auch öffentlich für Steineß Person und Lebenswerk ein - und galt dadurch zunehmend als »Abtrünniger«. Im Alter von fast 50 Jahren wagte er den Schritt ins Ungewisse: Er gab seine gesicherte Laufbahn innerhalb der evangelischen Kirche auf, um 1922 die entscheidende Figur bei der Begründung der »Christengemeinschaft« und 1925 auch deren Leiter zu werden. Parallel dazu war er an führender Stelle innerhalb der anthroposo-phischen Bewegung tätig. Gerhard Wehr zeichnet eindringlich das Leben dieses außergewöhnlichen Menschen nach, wobei auch bisher unbekannte Seiten erstmals beleuchtet werden, wie z.B. Rittelmeyers Wirken innerhalb des damaligen Vorstandes der deutschen Anthroposophischen Gesellschaft, seine Bemühungen, die von ihm geleitete Bewegung während der NS-Zeit so lange wie möglich vor dem drohenden Verbot zu bewahren. Doch auch seine Fätigkeit innerhalb der evangelischen Kirche - zunächst in Würzburg und Nürnberg, dann in Berlin - und seine Beziehung zu bedeutenden Persönlichkeiten des deutschen Protestantismus (u.a. Johannes Müller, Christian Geyer, Wilhelm Stählin, Karl Barth) werden eingehend gewürdigt. So ergibt sich das eindrucksvolle Lebensbild eines Geistes, der immer als »Brückenbauer« zwischen den Lagern gewirkt hat, zunächst innerhalb des Protestantismus, dann zwischen Protestantismus und Anthroposophie, schließlich auch zwischen dieser und einer aus ihr heraus befruchteten »Neuen Kirche«.
Details
Jahr: 1998
Verlag: Stuttgart, Urachhaus
Systematik: RSE 001
ISBN: 978-3-8251-7176-6
Beschreibung: 1. Aufl., 326 S.
Mediengruppe: Buch
maximieren
Signaturaufbau
Willkommen    |    «Bücherstube»    |    Veranstaltungen    |    Meine Bibliothek
Copyright 2013 Fachbibliothek Moritzburg