Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
Mittwoch, 29. Januar 2020
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
Tipp: Bei angezeigten Treffern ohne Signatur-/Standortbezeichnung handelt es sich um Zeitschriftenartikel (ZS-Artikel) oder Aufsätze (BU-Aufsatz) die sich in einer bestimmten Zeitschrift oder in einem Buch befinden (siehe: »übergeordnetes Werk«).
100 von 127
Bewährung
Von der nützlichen Erfahrung, nützlich zu sein ; Die Entschulung der Mittelschule und ein einjähriger Dienst für die Gemeinschaft
Verfasser: Hentig, Hartmut von
Jahr: 2006
verfügbarverfügbar
Exemplare
StandorteStatusFristVorbestellungen
Standorte: Päd 341/161 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Wenn von der Krise der Schulen und der Bildung die Rede ist, dann klingen die Rezepte zur Abhilfe oft recht mutlos: Man brauche bessere Lehrer, einheitliche Standards und wirksamere Kontrollen. Hartmut von Hentig argumentiert in seiner jüngsten Streitschrift mutiger und bescheidener zugleich. Er bezweifelt, ob die Schule in der Mittelstufe überhaupt der geeignete Ort für Bildung und Erziehung ist. Sollte die Schulzeit in dieser Phase nicht unterbrochen werden, damit die Jugendlichen ganz andere, praktische Erfahrungen sammeln können - in erster Linie die Erfahrung, gebraucht zu werden und sich zu bewähren? Und sollte nicht der Schule ein soziales Jahr für alle folgen? Die Jugendunruhen in Frankreich und die schockierenden Nachrichten aus der Berliner Rütli-Schule haben gezeigt, was passieren kann, wenn sich eine ganze Generation überflüssig und unbeachtet fühlt. Die Entschulung der Mittelstufe und das soziale Jahr könnten den Jugendlichen wichtige Erfahrungen vermitteln, die ihnen die reguläre Ausbildung vorenthält - und den Sinn für gesellschaftliche Verantwortung überhaupt stärken. Die Nachrichten aus Paris und Berlin haben es allen vor Augen geführt: Ein Teil der Jugendlichen will von unserer Gesellschaft nichts mehr wissen. Die Öffentlichkeit reagiert mit organisatorischen Maßnahmen - pädagogische Antworten bleiben aus. Hartmut von Hentigs Vorschläge, die er in diesem Manifest präsentiert, gehen weiter. Er will den Teufelskreis von Frustration und Gleichgültigkeit durchbrechen, der heute das Lebensgefühl vieler Jugendlicher prägt. Dagegen hilft nur die Erfahrung, gebraucht und anerkannt zu werden, sich an konkreten Aufgaben zu bewähren. Hentig schlägt vor, dass die 13 -15jährigen Schüler die Schule verlassen. An anderen Orten sollen sie Lerngelegenheiten finden, die ihrem Alter und ihren Bedürfnissen besser entsprechen als der Unterricht im Klassenzimmer. Und wäre es nicht ein Gewinn für die ganze Gesellschaft, wenn jeder ihrer Bürger nach der Schule ein soziales Pflichtjahr absolviert hätte?
Details
Jahr: 2006
Verlag: München, Carl Hanser Verlag
Systematik: Päd 341
ISBN: 978-3-446-20776-9
Beschreibung: 1. Aufl., 107 S.
Mediengruppe: Buch
maximieren
Signaturaufbau
Willkommen    |    «Bücherstube»    |    Veranstaltungen    |    Meine Bibliothek
Copyright 2013 Fachbibliothek Moritzburg