Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
Sonntag, 26. Januar 2020
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
Tipp: Bei angezeigten Treffern ohne Signatur-/Standortbezeichnung handelt es sich um Zeitschriftenartikel (ZS-Artikel) oder Aufsätze (BU-Aufsatz) die sich in einer bestimmten Zeitschrift oder in einem Buch befinden (siehe: »übergeordnetes Werk«).
3.; Bündische Jugend und Hitlerjugend
Zur Geschichte von Anpassung und Widerstand 1930-1939
Jahr: 1987
Übergeordnetes Werk: Archiv der deutschen Jugendbewegung
Bandangabe: 3.
verfügbarverfügbar
Exemplare
StandorteStatusFristVorbestellungen
Standorte: Ges 010/2 -3 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Die Stellung der damaligen Jugend zum Nationalsozialismus zählt zu den dauerhaftesten Themen deutscher Zeitgeschichts- ; Schreibung. Besonders das Verhalten der bürgerlichen Bündischen Jugend um 1933, im Übergang von der ; Demokratie zur Diktatur, wird seit vier Jahrzehnten kontrovers diskutiert. War die Jugendbewegung, waren ihre i Bünde und fuhrenden Persönlichkeiten Steigbügelhalter der Faschisten — oder i führte ihr Weg in den Widerstand? Wo lagen Übereinstimmungen, wo Konflikte zwischen den bündischen Gruppen und der Hitlerjugend und ihrer Ideologie? Tatsächlich haben sich Teile 1 der bürgerlichen Jugendbewegung widerstandslos vom Nationalsozialismus integrieren lassen. Andererseits entstand ab 1930 innerhalb der Bündischen Jugend ein »jungenschaftliches Milieu«, dessen Lebens- und Kulturformen sich als widerstandsfähig gegen dieAnsprüche des totalen Staates und als vorbildhaft für andere Jugendgruppierungen erwiesen. Der Nationalsozialismus entwickelte ein abgestuftes Instrumentarium von Kontrollen und Sanktionen, um dieser und anderer »autonomen« und unangepaßten Gruppen Herr zu werden. Seit dem Kriegsbeginn im Jahr 1939 wurden diese Konflikte zum gnadenlosen Kampf des faschistischen Systems gegen jeden Versuch, das jugendliche Bedürfnis nach Freiheit und Selbstbestimmung auszuleben. Die vorliegende Arbeit verwertet neben zahlreichen Interviews eine Vielzahl bislang unbekannter historischer Quellen. Sie entwirft so ein facettenreiches Bild vom tatsächlichen Verhalten der Bündischen Jugend und bietet zugleich einen Beitrag zur Geschichte von Anpassung und Widerstand in der Zeit
Details
Jahr: 1987
Systematik: Ges 010
ISBN: 978-3-8046-8683-0
Beschreibung: 1. Aufl., 300 S.
Mediengruppe: Buch
maximieren
Signaturaufbau
Willkommen    |    «Bücherstube»    |    Veranstaltungen    |    Meine Bibliothek
Copyright 2013 Fachbibliothek Moritzburg