Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
Montag, 27. Januar 2020
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
Tipp: Bei angezeigten Treffern ohne Signatur-/Standortbezeichnung handelt es sich um Zeitschriftenartikel (ZS-Artikel) oder Aufsätze (BU-Aufsatz) die sich in einer bestimmten Zeitschrift oder in einem Buch befinden (siehe: »übergeordnetes Werk«).
7.; Ein Fall von Antisemetismus
Zur Geschichte und Pathogenese der deutschen Jugendbewegung vor dem ersten Weltkrieg
Verfasser: Winnecken, Andreas
Jahr: 1991
Übergeordnetes Werk: Archiv der deutschen Jugendbewegung
Bandangabe: 7.
verfügbarverfügbar
Exemplare
StandorteStatusFristVorbestellungen
Standorte: Ges 010/2 -7 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Die deutsche Jugendbewegung ist immer wieder Gegenstand historischer Forschung. Das »kulturhistorische Phänomen« beinhaltet die unterschiedlichsten Strömungen, ist »ein Mikrokosmos des Deutschland des 20. Jahrhunderts« (Walter Z. Laqueur). So blieb die bürgerliche Jugendbewegung auch von den antisemitischen Umtrieben ihrer Zeit nicht verschont.
Antisemitismus und Jugendbewegung - das ist ein auf den ersten Blick unvorstellbarer Einbruch in die selbstgewählte Maxime politischer und konfessioneller Neutralität dieser Bewegung. Das Thema taucht in der Literatur bisher nur als Randerscheinung auf. So betritt die vorliegende Arbeit wissenschaftliches Neuland. Gezeigt wird, wie stark die sich antibürgerlich gebärdende Jugendbewegung dem Zeitgeist des wilhelminischen Bürgertums verhaftet war. Deutsch-völkisches Gedankengut und antisemitische Indoktrination drangen vor dem Ersten Weltkrieg in ihre Reihen ein. Die Wortführer, aber auch die Gegner des Fremden- und Judenhasses in den Bünden des »Wandervogels« werden ausführlich vorgestellt. Auf dem »Freideutschen Jugendtag« 1913 standen sich die beiden Lager unversöhnlich gegenüber. Im selben Jahr wurden antisemitische Ausschreitungen im »Wandervogel« in der Presse und damit in einer breiten Öffentlichkeit diskutiert. Die Bünde sahen sich zur Stellungnahme genötigt und entschieden sich zumeist für »Arierparagraphen«. Als Folge dieser Ereignisse nahm der »Wanderbund Blau-Weiß« seinen Aufstieg als Sammlung zionistisch gesonnener junger Juden in Deutschland. Das Thema ist von einer bestürzenden Aktualität.
 
Details
Jahr: 1991
Systematik: Ges 010
ISBN: 978-3-8046-8770-7
Beschreibung: 153 S.
Beteiligte Personen: Mogge, Winfried [Hrsg.]
Mediengruppe: Buch
maximieren
Signaturaufbau
Willkommen    |    «Bücherstube»    |    Veranstaltungen    |    Meine Bibliothek
Copyright 2013 Fachbibliothek Moritzburg