Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
Montag, 19. November 2018
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Ihre Mediensuche
Tipp: Bei angezeigten Treffern ohne Signatur-/Standortbezeichnung handelt es sich um Zeitschriftenartikel (ZS-Artikel) oder Aufsätze (BU-Aufsatz) die sich in einer bestimmten Zeitschrift oder in einem Buch befinden (siehe: »übergeordnetes Werk«).
Kooperation im Religionsunterricht
Chancen und Grenzen interreligiösen Lernen. Beiträge aus evangelischer, katholischer und islamischer Perspektive
Jahr: 2017
verfügbarverfügbar
Exemplare
StandorteStatusFristVorbestellungen
Standorte: RPA 360/153 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Unsere Gesellschaft ist bunt geworden, auch in religiöser Hinsicht. Wird es im Einwanderungsland Deutschland einmal normal sein, dass evangelische, katholische, orthodoxe Christen und sunnitische, schiitische Muslime und Aleviten und andere Religionsangehörige miteinander leben, voneinander wissen und sich begegnen ohne Aus- und Abgrenzungen, ohne Stigmatisierungen und Stereotypisierungen? Und: wie lernt man das? Das interreligiöse Lernen und der Erwerb von Pluralitätsfähigkeit sind gegenwärtig die zentralen Herausforderungen der Religionspädagogik in Theorie und Praxis. Dabei kommt zurzeit vor allem Fragen der Kooperation zwischen den unterschiedlichen Formen des Religionsunterrichts große Bedeutung zu. Was für die Kooperation zwischen evangelischem und katholischem Religionsunterricht in vielen Schulen schon längst Normalität ist, muss im Blick auf den sich gerade erst etablierenden islamischen Religionsunterricht noch durchbuchstabiert werden. Bei aller Wertschätzung der Notwendigkeit von interreligiöser Kooperation dürfen aber nicht die Schwierigkeiten, Grenzen und Stolpersteine übersehen werden, die sich mit diesem relativ neuen religionspädagogischen Projekt verbinden. In diesem Band werden darum sowohl strittige hermeneutische Fragen interreligiöser Bildung diskutiert wie didaktische und methodische Fallen problematisiert, die sich bei der Inszenierung interreligiösen Lernens ergeben können. Schließlich werden ausgewiesene Modelle interreligiösen Lernens und best-practice-Beispiele vorgestellt. Die Autorinnen und Autoren sind evangelische, katholische und islamische Religionspädagoginnen und -pädagogen, die die Kooperation zwischen den Konfessionen und Religionen grundsätzlich für sinnvoll erachten, aber jeweils spezifische Akzente setzen.
Details
Jahr: 2017
Verlag: Münster, Comenius-Institut
Systematik: RPA 360
ISBN: 978-3-943410-24-2
Beschreibung: 1. Aufl., 256 S.
Mediengruppe: Buch
maximieren
Signaturaufbau
Willkommen    |    «Bücherstube»    |    Veranstaltungen    |    Meine Bibliothek
Copyright 2013 Fachbibliothek Moritzburg